Wie wichtig ist Schlaf?

Die Wissenschaft untersucht immer wieder das Unbekannte, um Dinge zu beleuchten, die wir nicht auf dem Schirm haben. Der unbestreitbare Wert des Schlafes hat in letzter Zeit zu einer Ausweitung der Schlafwissenschaft geführt und auch immer wieder zu öffentlichen Debatten geführt.

Ein neues Verständnis des Schlafes kann angenehm überraschend und eine willkommene Erleichterung für diejenigen sein, die sich gezwungen fühlen, das in Gesundheitskreisen übliche mythische Dogma des „frühen Vogels“ anzunehmen.

Der frühe Vogelmythos

Es scheint ein gesellschaftlicher Druck zu bestehen, früh aufzustehen und „den Tag zu nutzen“. Dies ist besonders häufig im Gesundheits- und Fitnessbereich vorzufinden. Diese Aussage hat keine Grundlage in der Wissenschaft oder in der historischen menschlichen Erfahrung. Stattdessen ist es ein Nebeneffekt, zu versuchen, alle in die „Workday“ -Boxen zu integrieren, die in den Arbeits- und Schulplänen der modernen Gesellschaft vorgesehen sind.

In der Schlafforschung gibt es verschiedene „Chronotypen“, die sich auf genetisch prädisponierte Weckzeiten und beste Fokusstunden beziehen. Ein „früher Chronotyp“ (allgemein als „früher Vogel“ bezeichnet) bezieht sich auf jemanden, der sehr früh aufwachen möchte, normalerweise vor der Morgendämmerung. Eine „normale Chrono“ steigt normalerweise bei Sonnenaufgang oder kurz danach. Der „späte Chronotyp“ bezieht sich auf das, was wir gemeinhin als „Nachteule“ bezeichnen.

Die Hadza in Tansania sind Jäger und Sammler, deren Lebensstil, dem der frühen Menschen ähnelt. Während der Nacht sind zu jeder Zeit nicht weniger als acht Stammesmitglieder wach. Dies steht im Einklang mit der „Sentinel-Theorie“, die erstmals in den 1960er Jahren aufgestellt wurde. Im Wesentlichen muss jemand wachsam sein, um 24 Stunden am Tag auf tierische oder menschliche Raubtiere aufzupassen.

Infolgedessen gibt es diejenigen, die lange wach bleiben und die, die sehr früh aufzustehen müssen. Schon damals meldeten sich bestimmte Leute freiwillig für die Nachtschichten und andere für Morgenschichten. Man soll also auch für seine Gesundheit dem folgen, was für einen funktioniert. Mit anderen Worten, wenn Sie nicht zur Frühaufsteher Gruppe gehören, sollte man aufhören, sich anzupassen.

Polyphasischer Schlaf

Die Idee, all unseren Schlaf in einer kontinuierlichen Sitzung zu bekommen, ist im modernen Leben eine Selbstverständlichkeit. Überraschenderweise folgten viele Menschen stattdessen einem „zweiphasigen“ Schlafmuster, in dem sie in zwei getrennten Blöcken schlafen, oder einem „mehrphasigen“ Schlafmuster, in dem sie 24 Stunden lang in mehreren Blöcken schlafen.

In vorindustriellen Zeiten (vor der Beleuchtung und vor modernen Arbeitsplänen) war es weit verbreitet, einen zweiphasigen Schlafplan zu verfolgen. Die häufigste Form war es, mehrere Stunden zu schlafen, ein oder zwei Stunden aufzustehen und dann mehrere Stunden erneut zu schlafen, um den für eine gute Erholung erforderlichen Gesamtschlaf zu erreichen.

Darüber hinaus beobachteten Leonardo da Vinci und Nikola Tesla fast unmöglich anstrengende mehrphasige Schlafzyklen. Da Vinci hat angeblich alle vier Stunden 15 Minuten geschlafen, während Tesla in einem Zeitraum von 24 Stunden nie mehr als zwei Stunden geschlafen hat. Diese Männer waren zweifellos produktiv und intelligent, aber ihre anekdotischen Beispiele sind für die meisten Menschen kein Vorbild.

Noch dazu kann es natürlich gesundheitsschädlich sein, zu viele Stunden hintereinander wach zu verbringen und somit weniger als die Anzahl der optimalen Schlafstunden erhalten, die Ihr Körper benötigt. Unsere natürliche, historische Tendenz zum zweiphasigen Schlaf garantiert, dass eine Adoption geeigneter ist als ein Nickerchen, um gut ausgeruht zu sein, insbesondere wenn Pläne oder Vorlieben es unmöglich machen, dass jeder in einer einzigen Sitzung schläft. Auf deutsch es ist sogar bewiesen, dass ein mehrphasiger Schlafzyklus für mehr Erholungsgefühl sorgt und noch dazu gesünder ist.

Gehirnspülung

Wenn Sie schlafen, ruht sich Ihr Körper möglicherweise aus, aber Ihr Gehirn ist damit beschäftigt, den Müll zu beseitigen.

Das Netzwerk, das den Abfall aus dem Gehirn ableitet, wird als Glyphensystem bezeichnet. Es zirkuliert die zerebrospinale Flüssigkeit durch das Hirngewebe und spült den entstehenden Abfall in den Blutkreislauf, der ihn dann zur Entgiftung an die Leber abgibt. Gehirnzellen schrumpfen sogar, wenn wir schlafen, wodurch Gehirnflüssigkeit in das Gehirn eindringt und dieses spült.

Es wird angenommen, dass neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson durch Entzündungen und die Anhäufung von zellulären Abfallprodukten aus der Energieerzeugung verursacht werden. Diese Abfallprodukte werden im Schlaf effektiver und schneller aus dem Gehirn entfernt.

Zusätzlich zu der bereits bekannten unmittelbaren Auswirkung von Schlafqualität und -quantität auf Ihre mentale Funktion und Stimmung am nächsten Tag gibt es offensichtlich erhebliche langfristige Vorteile für die Gesundheit des Gehirns, wenn Sie sich richtig ausruhen. Somit ist Schlaf nicht nur wichtig, um sich konzentrieren zu können oder bessere Laune zu haben, sondern kann sogar bei Verzicht zu Krankheiten und Lebensgefahr führen. Noch dazu ist bewiesen, dass wenn der Körper zu wenig Schlaf erhält auch der Muskelaufbau abnimmt.

Gefällt dir dieser Artikel?

Share on facebook
Auf Facebook teilern
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Share on linkedin
Auf LinkdIn teilen
Share on pinterest
Auf Pinterest teilen

Hinterlasse einen Kommentar